Beschäftigte mit Tieren gleichgesetzt. Werksleitung schreitet nicht ein!

Unter Druck zeigen die Verantwortlichen bei SAM automotive ihr wahres Gesicht. Zuerst vergleichen einzelne  Vorgesetzte die Beschäftigten und ihre Kinder mit Tieren, die man füttert, und dann weigert sich die Werksleitung diese Provokation, mit Hinweis auf die Meinungsfreiheit, zu entfernen!

Die Beschäftigten heute beim Warnstreik vor dem Werk 8 in Böhmenkirch  lassen sich davon nicht einschüchtern.

Über 300 Menschen beteiligten sich trotz der Einschüchterungsversuche an dem 2 stündigen Ausstand.
„Ihr könnt die Menschen einschüchtern. Ihr könnt die Beschäftigten und ihre Kinder mit Tieren vergleichen. Jetzt zeigt eure wahre Fratze.“ So Manuel Schäfer von der IG Metall.

„Wir sind keine Hunde und keine Schweine die man füttert. Wir verdienen unser Geld und und die Geschäftsleitung profitiert von unsere Hände Arbeit“!

Trotz 2-facher Aufforderung lässt der Werksleiter diese Beleidigungen der Streikenden zu und lies die Gitterboxen nicht entfernen.

Die Beschäftigten lassen sich aber nicht einschüchtern. Sie tanzten sogar auf der Kundgebung.

Dies war der 4. Warnstreik in 16 Tagen. Ca. 1000 Beschäftigte waren bisher auf der Straße.
Entweder die Geschäftsleitung macht jetzt ein richtiges Angebot und kommt zurück an den Verhandlungstisch, oder die Warnstreiks werden ausgeweitet.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Beschäftigte mit Tieren gleichgesetzt. Werksleitung schreitet nicht ein!

  1. Andy sagt:

    Hallo zusammen
    Wie ich nunmal so bin, hab ich mich bei kununu ein bischen schlau gemacht, aus welcher Firma unsere neue Finanzerin kommt.
    Ich habe auf Anhieb festgestellt, das es da sehr viele Paralelen zu unserer Firma gibt.
    Mir stellt sich hier die Frage, besteht in unserer GL überhaupt Interesse diese unzumutbaren Verhältnisse bei uns zu ändern?
    Vielmehr sieht es für mich so aus, als wenn man uns weiterhin nur ausbeuten will!
    Genau das dürfen wir uns aber nicht gefallen lassen, sondern müssen der GL noch stärker klarmachen, das wir nicht deren Spielbälle sind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*